Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Portus - zwischen Rhein und Limes: Weiterbildung VdLC

Eine Anreise bis zu 320km von Breitenbronn im Kreis Neumarkt-Regensburg nahmen die Limes-Cicerones auf sich, um an der interessanten Weiterbildung in Remchingen und Pforzheim teilzunehmen. Der Museumsleiter des Römermuseum Remchingen und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Archäologischen Museum Pforzheim, Jeff Klotz, führte die mit Privat-PKW organisierte Gruppe der Limes-Cicerones zu drei Vermittlungspunkten im heutigen badischen Limeshinterland.

Im RMR Remchingen wies Klotz auf die starke Stadt-Land-Verbindung im römischen Reich hin. Das rein bürgerlich organisiserte Museum in Remchingen, in dem sich 70 Ehrenamtliche engagieren, steht wie viele der kleinen Museen vor der Zukunftsfrage. Wie kann es gelingen, die Kulturvermittlung in den Zeiten der knappen Kassen der öffentlichen Hand weiter zu garantieren? "Die Bürger zahlen Steuern, damit wir diese Arbeit machen. Sie wollen das Wissen so vermittelt bekommen, dass sie es anspricht!" spricht Klotz seine Überzeugung für die künftige kulturelle Wissensvermittlung aus. Die Stadt Pforzheim legt beispielsweise großen Wert darauf, die Bezüge zur Migration bei den archäologischen Funden anzusprechen und damit auch die Schüler anzusprechen, die selbst Migrationshintergrund haben (80% der Schüler Pforzheims).

"Sie erinnern sich gut an die Generation ihrer Eltern (100% Wissen der Vorgängergeneration) , 30% des Wissens Ihrer Großeltern ist Ihnen bekannt. Je weniger Erinnerung da ist, desto mehr Mythen entstehen. Der Rest ist Hypothese?"

Der Leugenstein, das Verkehrswegenetz, die aus klassischer Archäologie Perspektive erläuterten Fundsteine mit dem Bezug zu den Religionen, die Planung einer neuen Museumskonzeption - eine Fülle an Informationen aus dem Römermuseum Remchingen vermittelte Jeff Klotz an die interessierten Zuhörer. Viele Limes-Cicerones sind in Museen engagiert und waren dankbar über die Blicke hinter die Kulissen.

Im Archäologischen Museum Pforzheim erweiterten die am Welterbe tätigen Führer ihren Blick: Portus - zwischen Rhein und Limes. "Die Schüler kennen immer weniger geografisches Wissen. Ost und West, oder die Frage:'wo liegt Stuttgart' kann aus der Gruppe nicht mehr beantwortet werden. Rhein und Limes sind Begriffe, mit denen ich sie mitnehmen kann."

Die allgemeinen Informationen über die Stadtgeschichte Pforzheims, die faszinierenden ausgestellten Fundstücke, das Modell der Villa Rustica und die 2.400 m² große Fläche des archäologischen Museums besprach Klotz intensiv mit den Limes-Cicerones.

Den überraschenden Abschluss der Weiterbildung erlebten die 26 Limesführer im Gasometer Pforzheim im 360Grad Panorama Rom 312. Einen Tag und eine Nacht in Rom. Von der Stadt zum Weltreich spannte Jeff Klotz den Bogen in dem optischen bunten Darstellungsbild der vergangenen Kultur. Eine perfekte Zusammenfassung des gut gefüllten, ansprechenden und hervorragend abgestimmten Weiterbildungstages erlebten die Limes-Cicerones beim Sonnenuntergang über dem Römischen Stadtbild.

Verband der Limes-Cicerones e.V.
Geschäftsstelle: Hauptstraße 3 · 74535 Mainhardt
Tel.: ++49 (07903 940256 · info@limes-cicerones.de · www.limes-cicerones.de

Link zu dieser Seite: http://www.limes-cicerones.de/index.php?id=728