74613 Öhringen - Anregungen für Ihren Besuch

Mitten in dem Naturraum des Öhringer Beckens liegt die heutige Stadt verkehrsgünstig an der Hauptverkehrsachse Paris-Prag, der A 6, deren Verlauf in Großteilen der historischen Alten Straße entspricht.

Zwei Kastellplätze sind für die Römerzeit belegt: das heute unter dem Hohenlohe Krankenhaus befindliche Bürgkastell und das sich unter einer Wohnbebauung befindliche Rendelkastell. Die Zivilsiedlung mit zahlreichen Funden entwickelte sich zwischen den beiden Kastellplätzen.

Das römische Öhringen
aus Öhringen - Stadt und Stift, 1988
Zeichnung A. Küstner, 1987

"... Spuren schlimmster Zerstörung ..."

In der Schriftenreihe Archäologische Informationen aus Baden-Württemberg sind im Band 74 "Vicus Aurelianus - das römische Öhringen" die Erkenntnisse des Landesamtes für Denkmalpflege zum römischen Öhringen schriftlich gesammelt worden. Große Anerkennung wird dabei Christian Ernst Hanßelmann ausgesprochen, der in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in und um Öhringen forschte. Große Forschungsgrabungen fanden im 20. Jahrhundert statt. Ein hervorragendes Ereignis war die Sonderausstellung 2003 anlässlich des Stadtjubiläums. Für das Interesse am Welterbe und der Römerforschung haben die Anstrengungen vieler Menschen rund um die Landesgartenschau 2016 ein wichtiges Ergebnis erbracht.

Vortrag: Der Limes blüht auf

Der besondere Museumsabend im Weygang-Museum Öhringen widmet sich dem UNESCO Welterbe in unserer Region. Im Museumskeller kann die Römerabteilung besichtigt werden.

Der Limes blüht auf

Die Limes-Cicerone Doris Köhler bietet einen Rückblick und Ausblick auf das Welterbe in unserer Region. Vortrag mit erläuternden Bildern.

Welche Entwicklungen sind ein Jahr nach der Landesgartenschau erkennbar? Was hat sich verändert? Welche Daueranlagen bleiben? Wie geht es weiter am Welterbe ORL? Was verändert der Brexit für den Gedanken des Welterbes Europas?

Datum 10.05.2017 18.30 - 20 Uhr
Treffpunkt Weygang Museum Öhringen
Veranstalter Volkshochschule Öhringen
Preis pro Person 2,50 €

Für die Besucher der Landesgartenschau sollte das Welterbes leicht erkennbar und gut erlebbar werden. 2013/2014 entstanden drei Limes Blicke - Aussichtsplattformen die das Limesband erkennbar machen sollen.

2015/2016 entstand das Limestor: die Rekonstruktion eines Grenzübergangs in der Holzbauphase der Grenzlinie.

Zwischen dem Öhringer Limes Blick und dem Limestor wurde 2014-2016 das Limesband angelegt, das sich aus einer rotlaubigen Buchenhecke, einem Begleitweg sowie einem blühenden Pflanzenband zusammensetzt. Dieses rote Band - eine Landart Skulptur - verdeutlichte für die Gartenschaubesucher den schnurgeraden Verlauf des Welterbes 500m quer durch das Landesgartenschaugelände. 

Flyer Landesamt für Denkmalpflege

Führung: Limes Trio

Die Bedeutung des einzigartigen Limestores wird durch die modernen Elemente noch gesteigert, die in seiner direkten Umgebung die ehemalige Grenzlinie visualisieren. Nutzen Sie die Möglichkeit, dies mit eigenen Sinnen zu erleben.

Das Limestor, der Limes Blick und die Landart-Skulptur das Rote Band der Landesgartenschau  bilden ein Trio, das die Limes-Cicerones in einer Führung anbieten.

Anreise mit Privat-PKW, Bus oder S-Bahn möglich, Wegezeit fußläufig 30 Minuten

Führung 2 Stunden Limestor, Rotes Band, Limes Blick

Kosten 80€, Gruppengröße bis 25 Personen, für größere Gruppen Führung mit mehreren Limes-Cicerones möglich.

Kooperation mit Weygang-Museum möglich. Führung Römerkeller und / oder Limes Container mit Sichtmodell.

Kooperation Landfrauen Hohenlohe. Verpflegung z.B. Kaffee und Kuchen möglich (Räumlichkeiten Weygang-Museum)

 

 

Führung: Limes Blicke in Hohenlohe

Das transluzente Modell der Sichtverbindung quer über das Öhringer Becken kann ganzjährig im Weygang-Museum besucht werden. Vom Sechseckturm bei Pfedelbach-Gleichen über Öhringen bis zum Pfahldöbel in der Gemeinde Zweiflingen zwischen Westernbach und Pfahlbach und nach Sindringen im Kochertal sind die heutige Erdoberfläche mit der Infrastruktur der Straßen und aktuellen Ortschaften dargestellt. Eingefügt ist die ehemalige Grenzlinie sowie die Wachtposten und die ehemaligen Kastellstandorte.

Die Limesblicke - drei Aussichtsplattformen am Pfahldöbel zwischen Pfahlbach und Westernbach, am Rande des künftigen Landesgartenschaugeländes in Öhringen und auf der Höhe des Schwäbisch-Fränkischen Waldes bei Pfedelbach-Gleichen sind im Modell dargestellt.

Vereinbaren Sie einen Termin mit den Limes-Cicerones für eine Führung zu den spektakulären Aussichtspunkten.

Limes Blick Pfedelbach-Gleichen:

Anreise Wanderparkplatz Gleichen, Wanderung mind. 1,5 Stunden, bedingt barrierefrei

Erläuterungen Sechseckturm, Limes Blick Gleichen

Kosten: 60 Euro (90 Minuten)

Limes Blick Zweiflingen:

Anreise Wanderparkplatz, barrierefreie Führung Pfahldöbel möglich

Erläuterung Pfahldöbel, Limes Blick Zweiflingen

Dauer ab 1 Stunde

Kosten 40 Euro (60 Minuten)

Limes Blick Öhringen

Anreise Fahrrad, Motorrad, Bus oder Privat PKW

Führung ab 30 Minuten

Kosten 20 Euro (30 Minuten)

Limes Wandern oder Radwandern?

"Wir sind Süden" - die Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg bietet Individualtouren an. Machen Sie einen Stopp und lassen Sie sich durch einen regionalen Limes-Cicerone die teilweise versteckten römischen Reste zeigen. Beispiele sind:

Agenda-Gruppe LIMES

Für acht Gemeinden und Städte ziehen Verwaltung, Limes-Cicerones und andere Gästeführer an einem Strang:

In der Agenda-Gruppe LIMES werden die touristischen Angebote koordiniert und gemeinsame Schritte entwickelt.

Wie eine Perlenkette reihen sich die Attraktionen der ehemaligen Grenzlinie, die sich über die drei Landkreise Schwäbisch Hall, Hohenlohe und Heilbronn streckt.

  • Das Wachthaus am Limes direkt am Wanderweg zwischen Unterkessach und Jagsthausen
  • Das Kastellbad im Garnisionsort der Cohors I Germanorum in Jagsthausen
  • das Friedrich-Krapf-Musum im Alten Rathaus und das Museum Götzenburg
  • das Metall-Modell des ehemaligen Kleinkastell bei der Heilig-Kreuz-Kirche in Sindringen
  • die rekonstruierten Grundmauern des Wachtturms 9/14 im Kocherhang
  • Orginalbefund Wall- und Graben im Gewann Pfahldöbel in der Gemeinde Zweiflingen
  • Limes Blick Zweiflingen
  • rekonstruierte Grundmauern des Wachtturms 9/33 Alte Straße, Öhringen
  • Römerkeller und Limes-Container im Weygang-Museum Öhringen
  • Limes Blick Öhringen
  • Skulpturenpark am Hohenlohe Krankenhaus in Öhringen
  • Virtuelle Limeswelten im Rathaus Pfedelbach
  • rekonstruierte Grundmauern des sechseckigen Wachtturm 9/51 Pfedelbach-Gleichen
  • Limes Blick Pfedelbach
  • mehrere sichtbare Abschnitte Wall- und Grabenrest in Gemeinde Mainhardt
  • rekonstruierter Wachtturm in Gailsbach
  • Römermuseum mit virtuellen Limeswelten in Mainhardt
  • Kastell mit restaurierten Mauerresten sowie Rekonstruktion Palisade, Wall und Graben in Mainhardt

Erleben Sie die Limes-Cicerones in einer öffentlichen Führung

Neben den individuellen Führungen, die Sie direkt mit den einzelnen Limes-Cicerones vereinbaren, finden öffentliche Veranstaltungen statt. 

Herzlichen Dank für das Engagement zahlreicher Kommunen und Organisationen entlang des Welterbes. Die Limes-Cicerones sind dabei für die jeweiligen Veranstalter tätig. Bitte wenden Sie sich für Informationen und Anmeldungen direkt an die Veranstalter.

Viel Freude bei Ihrem Limes-Besuch!

 

Verband der Limes-Cicerones e.V.
Geschäftsstelle: Hauptstraße 3 · 74535 Mainhardt
Tel.: ++49 (07903 940256 · info@limes-cicerones.de · www.limes-cicerones.de

Link zu dieser Seite: http://www.limes-cicerones.de/index.php?id=745